Max Salomon

 

Max Salomon, geboren am 26. Mai 1884 in Zempelburg, leitete sein eigenes Kaufhaus in Grevesmühlen, welches eine ein gütigen und besonderen Ruf genoss. Am 9. Januar 1912 wurde ihm der Niederlassungsgesuch gewährt und er konnte sein Kaufhaus „Karseboom“ 21 Jahre lang führen.

Kurz vor der Reichspogromnacht emigrierte er mit seiner Familie über Hamburg nach Holland, als er dann auf einer Dienstreise nach England den Einfall Deutschlands in Holland verpasste, wurden seine Frau und Tochter ins KZ Theresienstadt deportiert und vergast…

Nachdem er sich dann in New York niederlies, wurde er wieder Kaufmann und spendete in den 50er Jahren mehrere hundert Mark an den jüdischen Friedhof in Grevesmühlen, womit er über einen langen Zeitraum liebevoll gepflegt werden konnte.